Veronica und der Mango Baum

Es musste Mai gewesen sein, wenn die Mango Bäume voll mit gelben, roten und saftigen Mangos sind. Wir waren etwa 11-12 Jahr alt, so zumindest erinnere ich mich. Wir gingen in die gleiche Schule und hatten die gleiche Freundinnen. Es war ziemlich heiss, denn erst in diesem Monat beginnen die erste Regentropfen zu fallen und, damit  beginnt auch die Mango Saison. Manila Mango, Ataulfo Mango, verschiedene Sorten mit verschiedenen Namen. Grosse und kleine Mangos…gelbe, rote und grünen Mangos…exotische Mangos.

Veronica lebte in einem grossen, alten Haus im Zentrum der Stadt. Unsere Stadt, da wo wir aufgewachsen sind. Ihr Haus hatte einen sehr grossen Patio, also ein Hinterhof, der war voll mit Obstbäumen, es war so wie ein kleines Paradies auf Erden. Sie hatten auch zwei oder drei Hunde.

Ab jenem Nachmittag hatten Veronica und ich nichts anderes vor, als all die Mangos, die wir auf dem Boden gefunden haben oder sonst gepflückt haben, zu essen: die reifen Mangos, die kleinen und die grossen Mangos…sogar die grünen, welche ich eigentlich nicht essen dürfte, weil sie noch nicht reif waren. Ich hatte noch nie zuvor in meinem Leben so eine ‘Mango Orgie’ gehabt. Ich hatte sie mit Salz und Zitronensaft gegessen, mit Zitronensaft und Chilipulver, mit ‘Chamoy’ -einer Art Chili-, mit Zitronensaft und Erdnüssen…von Hand, mit Esslöffel, mit Gabel und Messer, ich ass sie womit ich sie nur essen konnte…ich ass…ich ass und ich ass bis ich nicht mehr essen konnte…bis ich platzte! Besser gesagt, bis mir Zähne und Zunge fast von der Zitronensaft ‘verkocht’ waren. Eigentlich beide, Veronica und ich haben so viele Mangos an jenem Nachmittag gegessen wie wir nur essen konnten.

Als ich nach Hause ging, konnte ich mir kaum bewegen. Ich hatte so viele Mangos in meinem Bauch. Ohne Abendessen ging ich gleich ins Bett und meine Mutter hat nur gestaunt.  Aber ich wollte bloss noch den Geschmack und den Geruch von den Mangos im Bett geniessen, abgesehen davon, dass mein Bauch wie ein Mango Baum ausgesehen hat: voller Mangos. Der Traum war schnell vorbei, als ich mit einem schlimmen Bauchweh aufstehen musste.

Drinnen in meinem Bauch befanden sich so viele Mangos, die rausgehen wollten und sollten! Ich musste auch meine Mutter wecken, damit sie mir etwas gegen die schrecklichen Schmerzen gibt.

Die Diagnose war ganz klar: verdorbener Magen…wegen zu vielen Mangos, zu viel Zitronensaft, zu viel Chili, zu viel.  Viel zu viel von all diesen Dingen. Aber vor allem wegen den vielen grünen, unreifen Mangos die ich eigentlich nich essen dürfte. Gerade deshalb, weil sie eben Durchfall verursachen aber die waren so lecker! Davon war meine Mutter überzeugt und ich dann auch. Ich erholte mich dann von diesem Drama und konnte später wieder Mangos geniessen aber nicht mehr in solchen industriellen Ausmassen.